Der Jagd und Wildschutzverein Fraubrunnen trauert um sein Vorstandsmitglied und Schiessobmann Andreas (Res) Wüthrich

Andreas (Res) Wüthrich

 

1959-2021

 

Aufgewachsen in Mattstetten verbrachte Res eine glückliche Jugend mit seinen Eltern Lisebethli und Hans sowie den Geschwistern Hanspeter, Ursula, Christian und Walter. Res war sportbegeistert und talentiert in verschiedenen Disziplinen wie Schwingen, Eishockey und Motocross. Im Motocross wurde Res Meister in der Internationalen AMC Klasse. Eher spät absolvierte Res dann die Jagdprüfung zusammen mit seinem Bruder Hanspeter, um in die Fussstapfen ihres Vaters und Onkels zu steigen. Weil Res und sein Bruder Hanspeter die beiden Weidmänner oft auf der Jagd über Jahre begleiteten, kannten sie das Weidwerk bereits aus dem Effeff. Fortan war die Jagd für Res ein bedeutender Lebensinhalt geworden. Viel Freude bereiteten ihm auch seine Hunde Cindy 1, Zorro, Cindy 2 und Zita. Res war auch ein ausgezeichneter Ausbildner für die Jungjäger, gerne reichte er sein Wissen weiter. Auch im Verein konnte man sich immer auf ihn verlassen, mehrere Jahre amtete er als Schiessobmann und Vorstandsmitglied. Res weidwerkte im Elsass, Berner Mittelland, Berner Oberland und war gerngesehener Gast im Revier- Kanton Aargau. Res war ein erfolgreicher Jäger, freute sich aber auch, wenn andere Beute machten, Neid kannte er nicht. Er war ein ausgezeichneter Schütze. 2019 gewann er an seinem Wohnort den Ausschiesset auf 300 Meter und bekam die begehrte Kuhglocke als Ehrenpreis.

 

Besonders stolz war Res auf seine beiden Töchter Sandra und Daniela. Wenn er von ihnen erzählte, blühte er regelrecht auf. Seine Enkelkinder Larissa, Nico und Flavio vergötterte Res. Wenn die beiden Jungs im Fussball oder Unihockey gute Matches lieferten, freute er sich sehr. Larissa ist im Geräteturnen sehr talentiert, auch hier platzte er beinahe vor Stolz, wenn er erzählte, wie gut seine Enkelin wieder bei einem Wettkampf abgeschnitten hatte. Er war dann mit einem Augenzwinkern der Überzeugung, dass seine Enkelkinder dies von ihm geerbt hätten.

 

2020 bekam Res schlechten Bericht nach einer medizinischen Untersuchung. Er war trotz allem guten Mutes und positiv eingestellt und vertraute den Ärzten. Er war ausgebildeter Samariter und auch in seinem Berufsleben als Metzger Werkssanitäter. Er hat Menschen gerettet und mit Herzmassage zurück ins Leben geholt. Am 24.08.2021 hat Res den Kampf gegen die heimtückische Krankheit verloren. Er ist im Beisein seiner geliebten Töchter friedlich für immer eingeschlafen. Er hinterlässt eine riesige Lücke für seine Familie, seine Freunde, Kameraden und den Verein. Seine Hündin Zita sucht seither nach ihm. Das heimelige Chalet in den Bergen kann er nicht mehr geniessen, seine weitherum bekannten Bratwürste gibt es nicht mehr, es ist so unfassbar traurig. Der Trauerfamilie entbieten wir im Namen der Jägerschaft unser tiefstes Beileid und Mitgefühl. Wir ziehen den Hut vor einem liebevollen und zuverlässigen Menschen, der vor allem durch seinen Charakter beeindruckte. Ruhe in Frieden lieber Res wir werden Dich nie vergessen.

 

Peter Schmid, Medienobmann Jagd und Wildschutz Verein Fraubrunnen

 

Jagdgruppe Waldchutze, Hanspeter Wüthrich, Eliane Jutzi, Matthias Moser und Peter Schmid 

Res, bei der Jagdausübung im Berner-Oberland

Am Sonntag, 25.7.2021, fand im Grossraum Büetigen – Büren an der Aare die Schweissprüfung des BEJV für das Seeland / den Jura Bernois statt. Organisiert und durchgeführt wurde die Prüfung vom Vorstehhundjägerverein. Vom Jagd- und Wildschutzverein Fraubrunnen traten zwei Gespanne an: Yvonne Blatter, Utzenstorf,  mit ihrer Rauhaardackel Hündin Paica von der Tobelhalde auf der 500 m Fährte und Andreas Eberhard, Limpach,  mit seinem Kleinen Münsterländer Rüden Enzo vom Quellenhof auf der 1000 m Fährte, der Meisterprüfung! Res und sein Rüde haben als einziges Gespann von 6 zur 1000 m Fährte angetretenen Gespannen die hohen Anforderungen erfüllt und die Meisterprüfung erfolgreich abgelegt. Die Verhältnisse waren äusserst schwierig: die Fährtenarbeit musste bei Gewitter und intensivem Regen abgelegt werden. Den beiden erfolgreichen Gespannen ein kräftiges „Suchenheil“ zu den erfolgreichen Prüfungen. 

 

Daniela Jost

Yvonne Blatter mit Paica

Andreas Eberhard mit Enzo

Gehorsamsprüfung BEJV 12.06.2012 alle Gespanne des JWVF haben bestanden. Herzliche Gratulation!

12.06.2021 Schiessnachweis im Bergfeld des JWVF 

 

Für drei Stunden waren wir im Bergfeld eingemietet um unseren Mitgliedern zu ermöglichen, den Schiessnachweis zu erfüllen. Es haben doch einige den Weg ins Bergfeld gefunden. Danke dem Schiessobmann Res Wüthrich für die Organisation in dieser Pandemie-Zeit und den Helfern ein grosses Merci!

14.04.2021 Unsere neuen Jungjäger/in herzlich willkommen in unserem Verein. Von links nach rechts: Patrik Stricker, Claudia Salzmann und Massimo Allia

7.Aug. 2020 Bergfeld Schiessprüfung

 

Infolge Corona hat es nach der theoretischen Prüfung die mitte März stattfand eine Pause von fast fünf Monaten gegeben und nun mussten sich die fünf Kandidaten frisch motivieren und vorbereiten damit sie heute die Prüfung erfolgreich abschliessen konnten.

 

 

Wir gratulieren ihnen zu diesem Erfolg und wünschen ihnen ein kräftiges Weidmannsheil.  (Heinz Marbot)

v.l.n.r.  Zoltan Balla, Andreas Frei, David Joss, Peter Jenni, Mathias Fiechter  " Foto und Info Heinz Marbot"

Am 26.7.2020  fand im Grossraum Dotzigen-Büren-Grossaffoltern die Schweissprüfung des Berner Jägerverbandes für den Jura Bernois/Seeland statt. Organisiert wurde der Anlass vom Vorstehhundjägerverein. Von unserem Verein hat Beat von Allmen mit seinem Kleinen Münsterländer Rüden Chester die Meisterprüfung über 1000 Meter bestanden. Ein kräftiges „Suchenheil“ dem erfolgreichen Gespann.

 

Mit Jägersgruss

 

Daniela Jost

Beat von Allmen mit Chester

Diebstahl beim Hegedepot Gumper

 

Beim Hegedepot Gumper wurden an unseren Vereinsanhängern, diverse Stützen und Räder gestohlen. Wir haben Anzeige gegen unbekannt eingereicht. Wenn irgendjemandem etwas zu Ohren gekommen ist, wo sich das entwendete Material befindet, kann dies unserem Schiessobmann Andreas Wüthrich oder der Polizei melden. Danke für die mithilfe.

Am 4.8.2019 fand im Grossraum Lützelflüh / Huttwil die Schweissprüfung des BEJV im Mittelland statt. Andreas Eberhard führten den Kleinen Münsterländer Rüden Enzo vom Quellgrund mit seiner Lebenspartnerin Teresa Steffen erfolgreich auf der 500 Meter Schweissfährte. Suchenheil dem erfolgreichen Gespann.

 

Ausführlicher Bericht auf der der Seite des BEJV

Daniela Jost

Andreas Eberhard mit Enzo vom Quellehof / Bild: Daniela Jost

Brevetierungsfeier für Jungjägerinnen und Jungjäger des Kantons Bern

Im Schloss Landshut vom Samstag, 11. Mai 2019

 

Erneut durften 107 Jungjägerinnen und Jungjäger das wohlverdiente Jagdbrevet aus den Händen unseres Jagdinspektors, Niklaus Blatter entgegennehmen. Aus unserem Verein Anita Sollberger, Martin Stettler, Beno Jost.

Einleitend zur Feier gratulierte Alfred Bohren, Präsident der Prüfungskommission den Kandidatinnen und Kandidaten für die erbrachte Leistung und den Erfolg und ermahnte sie, dass sie in Zukunft als Jägerin / Jäger nach ihrem Verhalten beurteilt würden und wünscht ihnen dazu gutes Gelingen. Er ruft alle auf «die Gesellschaft Schweizer Museum für Wild und Jagd» Schloss Landshut, zu unterstützen.

 

Als Gastrednerin wandte sich Frau Renate König-Fahrni, Schweizerjägerin der Jahre 2018 – 2020 an die angehenden Nimrode.

 

Sehr packend und eindrücklich erzählt sie was für Emotionen und auch Zweifel sie beim Erlegen des ersten Rehbocks erlebt hatte, im Bewusstsein, dass nun die ganze Verantwortung auf ihr laste. Sie hebt hervor, wie wichtig auch die Menschen seien, die die Jagderlebnisse mit ihr teilten.

 

Zitat: «Nicht das was einer niederlegt, nur was dabei sein Herz bewegt, nur was er fühlt bei jedem Stück, das ist das wahre Jägerglück».

 

Zum Schluss gratuliert sie allen Jungjägerinnen und Jungjäger zur bestandenen Prüfung, wünscht allen eindrückliche Jagderlebnisse und alles Gute und hebt hervor:

 «Häbet Sorg zu üsem Weidwärk u tragit di Verantwortig mit Stouz und Sorgfaut».

 

Die Bläsergruppe Gürbentaler Parforcehornbläser umrahmten die würdige Feier mit Hörnerklang.

Anschliessend an den offiziellen Teil trafen Sich die Gäste, die brevetierten Jägerinnen und Jäger mit ihren Angehörigen (ca 180 Personen) zum Apéro im Schlosshof wo die Freundschaft gepflegt und intensiv über das Weidwerk diskutiert wurde.

Einmal mehr wurde der Apéro durch unsere Bläsergruppe organisiert.

 

 

Paul Hänni

Von Links nach Rechts. Präsident JWVF, Hans-Jürg Hofer und die neu Brevetierten: Anita Sollberger, Martin Stettler und Benno Jost

 

(Foto Paul Hänni)

Gastrednerin Renate König-Fahrni Schweizer Jägerin der Jahre 2018 – 2020

Foto: Paul Hänni

 

 

 

 

 

Bildershow erstellt von Heinz Marbot.

Vierter Hegetag 04.05.2019

 

 

Diverse Arbeiten wurden vor allem in der Fasanerie getätigt.

Zweiter Hegetag vom 06.04.2019

 

Gegen 30 Mitglieder haben in Verschiedenen Gemeinden Hand angelegt und etwas für unsere schöne Natur und die Allgemeinheit geleistet. Vielen Dank an Alle Heger. Der Aser war gespendet. Dank unseren Meisterköchinnen mundete dieser wie immer vorzüglich.

JJ Kurseröffnung 2019 Schloss Landshut

 

Kursleiter Philippe Stoll  konnte am  Montag, 07.01.2019 im Schloss Landshut die neuen Jungjäger für das Gebiet Mittelland auf die bevorstehende Ausbildung und Prüfungsvorbereitung instruieren. Für unseren Verein meldeten sich 7 Jungjäger an. Wir wünschen unseren neuen Mitglieder für die Ausbildung viel Glück und schöne Erlebnisse in der Natur. Unsere Bläser setzten mit Ihrem Einsatz einen Stimmungsvollen Rahmen.

Kursleiter Philippe Stoll

Bläsercorps JWVF

Leitspruch 

Schleppe- und Wasserapportierprüfung vom 17.11.2018

 

Im Grossraum Belp fand die Schleppe- und Wasserapportierprüfung des BEJV statt. Aus unserem Verein hat Beat Bergmann mit seiner Grossen Münsterländerhündin Easy an der Prüfung teilgenommen und alle drei Teilprüfungen (Ausarbeiten einer Haarwildschleppe mit nachfolgendem Apportieren des Wildes, Apportieren von Wasservögeln aus tiefem Wasser, Freiverlorensuche von Flugwild mit anschliessendem Apportieren) bestanden. Herzliche Gratulation dem erfolgreichen Gespann.

 

 

Auf der Seite des BEJV ist der gesamte Bericht. Einfach hier klicken.

 

Daniela Jost

Beat Bergmann mit Münsterländer-Hündin Easy

Schweissprüfung BEJV im Mittelland vom 5.8.2018

 

Bei sehr heissem Sommerwetter und nach vielen Tagen ohne Regen fand am Sonntag, 5. August 2018, im Grossraum Lützelflüh-Sumiswald-Huttwil die vom Berner Jägerverband nach TKJ ausgeschriebene Schweissprüfung im Berner Mittelland statt. Die Organisatoren, der Jagd- und Wildschutzverein Trachselwald, unter ihrem Präsident Ruedi Liechti durften auf die grosse Erfahrung von Prüfungsleiter Peter Zenklusen, Lyss, bauen und auf rund 60 sehr engagierte Helferinnen und Helfer. Die Wetterbedingungen waren bei dem sehr heissen Sommerwetter schwierig, da der Waldboden aufgrund der langen Hitzeperiode sehr trocken war, was die Schweissarbeit erschwert. Aus der Sektion Jagd- und Wildschutzverein Fraubrunnen traten drei Gespanne über 500 Meter an und konnten für ihre erfolgreiche Schweissarbeit den verdienten Suchenheilbruch entgegen nehmen. Es sind dies:

 

Beat Bergmann mit Grossem Münsterländer Easy (links im Bild)

Andreas Eberhard mit Epagneul Breton Fiamme (in der Mitte des Bildes)

Beat von Allmen mit kleinem Münsterländer Chester (rechts im Bild)

 

Den drei erfolgreichen Gespannen ein kräftiges Suchenheil!

 

Daniela Jost

 

Leiterin Geschäftsstelle Berner Jägerverband

Ausführlicher Bericht über die Schweissprüfung auf der Seite des BEJV

Gehorsamprüfung Mittelland Forst Bern 16.06.2018

Bild: Daniela Jost

Die vier erfolgreichen Gespanne an der Gehorsamsprüfung Mittelland aus dem Jagd- und Wildschutzverein Fraubrunnen (von links nach rechts):

Reto Glauser mit seiner KLM Hündin Raja

Yvonne Blatter mit ihrer Rauhaardackelhündin Paica

Ueli Kammer mit seinem KLM Rüden Eiko (geführt von Jacqueline Bütikofer)

Gerhard Jakob mit seine DK Rüden Hanjo

 

Ein kräftiges Suchenheil den vier erfolgreichen Gespannen!

 

Ausführlicher Bericht auf der Homepage des BEJV 

 

37. Kantonal Bernisches Jagdhornbläsertreffen vom 9. Juni 2018 in Jegenstorf

 

Jegenstorf, das 5'758 Seelendorf, das in der Mitte zwischen Bern und Solothurn liegt war Austragungsort des 37. Kantonal Bernischen Jagdhornbläsertreffens. An dem alle zwei Jahre stattfindenden Jagdhornbläserfest nahmen über Zweihundert aktive Bläserinnen und Bläser teil. Die im gotischen Stil erbaute 500 Jahre alte Kirche St. Maria in Jegenstorf bot für die Vorträge der 16 Bläsergruppen einen würdigen Rahmen mit hervorragender Akustik. Organisiert wurde der Anlass von der Jagdhornbläsergruppe Fraubrunnen unter der Leitung ihrer Obfrau und Präsidentin des OK’s, Madeleine Käsermann aus Wiler bei Utzenstorf.

Bei schönem, warmem Sommerwetter trafen am Samstag, 9. Juni bereits ab 07.00 Uhr die Bläserinnen und Bläser auf dem Festplatz beim Kirchgemeindehaus in Jegenstorf ein. Ab 08.15 Uhr fanden in der Kirche die Vorträge der 10 teilnehmenden Berner Jaghornbläsercorps und der 6 Gastgruppen statt. Eröffnet wurde das Bläserfest durch die durchführende Sektion Jagdhornbläser Fraubrunnen und zwar mit dem Stück Begrüssung. Auch für die nicht-jagende Bevölkerung ist der Klang der Jagdhörner ein Erlebnis. Die Kirche war bereits bei den ersten Vorträgen sehr gut besetzt und gegen Mittag war sie sogar bis auf wenige freie Plätze belegt. Die 16 Bläsercorps wurden durch die Juroren Lorenzo Civatti, Heiner Krause und Simon Mattmüller, alles professionelle Musiker und Hornisten, beurteilt. Gegen Mittag, nachdem die Vorträge in der Kirche durch die Gastgruppe Gruppa da corns Fasch‘ Alba Ftan/GR mit dem Stück Gloria zu Ende gingen, trafen sich die Bläserinnen und Bläser und die Gäste auf dem Platz des Kirchgemeindehauses zu einem feinen Apéro. Die Stimmung zeugte davon, dass es sich um ein Bläserfest und nicht um einen erbitterten Bläserwettkampf handelt. Dieser Eindruck wurde durch Juror Lorenzo Civatti bestätigt und als sehr positiv beurteilt. Juror Civatti attestiert den Bernischen Bläsercorps, dass sie ihr Niveau alle Jahre zu steigern vermögen und einen vorbildlichen Aufbau des Bläserwesens vorweisen können. Während die Gäste an der Sonne den Apéro genossen und viele gute Gespräche geführt wurden, zogen sich die drei Juroren zur Beurteilung der Darbietungen zurück. Bei der Einzelbesprechung der Darbietungen mit den einzelnen Corps ist es den Juroren sehr wichtig, dass das Potential der einzelnen Gruppen aufgezeigt wird, konstruktiv kritisch. Juror Civatti zog eine positive Bilanz, die Darbietungen waren alle sehr gut und es ist gelungen, ein Bläserfest und nicht einen erbitterten Bläserwettkampf durchzuführen.

Nach dem Apéro wurden die Bläserinnen und Bläser und die Gäste durch die OK Präsidentin Madeleine Käsermann herzlich begrüsst. Die OK Präsidenten bedankte sich bei allen Corps für ihre Teilnahme am Bläserfest. Einen speziellen Dank richtete sie an die grosse Helfercrew, die an der Front und im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf des gesamten Anlass sorgten. Mattias Zünd, seines Zeichens Präsident der Einwohnergemeinde Jegenstorf, stellte den Anwesenden seine Gemeinde vor und erläuterte speziell, was das Gemeindemotto „Jegenstorf bewegt“ genau bedeutet. So fusionierte Jegenstorf in den letzten Jahren mit drei andern Gemeinden und vor wenigen Tagen konnte im Dorf das grösste Hauptlager der Interdiscountkette eröffnet werden! Zum Abschluss der Grussbotschaften richtete Daniela Fahrni, Präsidentin der Vereinigung kantonalbernischer Jagdhornbläsergruppen einige Worte an die Anwesenden. Sie fokussierte in ihren Ausführungen auf die wichtige Bedeutung der Jagdhornmusik in der gesamten Jagdkultur. Jagdhornblasen leistet einen zentral wichtigen Beitrag in der jagdlichen Öffentlichkeitsarbeit, ganz besonders auch gegenüber der nicht jagenden Bevölkerung. Sie schloss ihre Ausführungen mit einem grossen Dank an die durchführende Sektion Jagdhornbläser Fraubrunnen und das OK des Anlasses sowie an alle Helferinnen und Helfer. Nach den Grussbotschaften wurden die Bläserinnen und Bläser und alle Gäste mit einem feinen Aser verwöhnt. Es blieb viel Zeit zum Fachsimpeln, sich austauschen, Bläserkolleginnen und-kollegen treffen – so muss es sein am Kantonalen Bläserfest. Gegen Nachmittag zauberte Show-Schnitzer Fugo aus einem Stück Holz in nur einer Viertelstunde einen wunderschönen, majestätischen Steinbock hervor! Glücklich, wer dieses Prachtstück als Tombola Preis mit nach Hause nehmen durfte.

Als grosses Highlight und zum Abschluss des 37. kantonalbernischen Jagdhornbläsertreffens erklangen gegen 200 Jagdhörner unter der Leitung von Walter Kammermann, musikalischer Leiter der Jagdhornbläser Fraubrunnen, zum Gesamtchor. Momente, die zu faszinieren vermögen, die den Ausdruck der Jagdhörner wunderbar wiedergeben!

Ein wunderschönes Bläserfest fand damit einen sehr würdigen Abschluss und Ausklang. Schön war es, Weidmannsdank, den Jagdhornbläser Fraubrunnen unter OK Präsidentin Madeleine Käsermann und all ihren treuen Helfern!

 

Das 38. Kantonal Bernische Jagdhornbläsertreffen findet am Samstag, 13. Juni 2020 im Sensegebiet statt.

 

 

Daniela Jost

 

Leiterin Geschäftsstelle BEJV

Bilder:  Peter Schmid

Die Fraubrünneler beim Proben vor dem Anlass in der Kirche Jegenstorf

Jagdhornbläsergruppe Fraubrunnen

Jagdhornbläser Hogant Oberemmental

Jagdhornbläser 'Gsür' Adelboden

Oberaargauer Jagdhornbläser

Jagdhornbläser Stockental

Parforcehornbläser Berner Oberland

Jagdhornbläsergruppe Spielhahn Burgdorf

Jagdhornbläsergruppe Hubertus Sense

Jagdhornbläser Falkenfluh Konolfingen

Jagdhornbläser Sonat ES/AG

Jagdhornbläser Diana Sense Oberland

Jagdhornbläsergruppe Wildschütz Ebersecken LU

Jagdhornbläsergruppe Rabeflue Thun

Jagdhornbläser Reichenstein BL

Jagdhornbläsercorps Wandfluh Bettlach SO

Gürbetaler Parforce-Hornbläser

Gruppa da corns Fasch'Alba Ftan GR

Brevetierungsfeier für Jungjägerinnen und Jungjäger des Kantons Bern

vom Samstag, 12. Mai 2018


Bei schönem Wetter durften 100 Jungjägerinnen- und Jäger auf der Terrasse des Schloss Landshut den wohlverdienten Prüfungsausweis aus den Händen des Jagdinspektors, Niklaus Blatter, entgegennehmen. Zum Auftakt würdigte der Präsident der Jagdprüfungskommission, Fred Bohren, die sehr gute Arbeit des Gros der zur Prüfung angetretenen Kandidatinnen und Kandidaten. Er wies allerdings auch darauf hin, dass sich auch viele angemeldet hätten, die sich hinsichtlich Einstellung, Leistungsbereitschaft und Ernsthaftigkeit nicht für das Jägerhandwerk eigneten.

Gastreferent Grossrat und Präsident Berner Bauern Verband, Jörg Rüegsegger, gratulierte den angehenden Jägerinnen und Jägern für ihren Entscheid die Jagd auszuüben, und unterstrich die Zusammenhänge Jagd und Landwirtschaft. Er rief die neuen Nimrode dazu auf wo immer möglich über Jagd und Natur zu informieren und als Werber für das Weidwerk aufzutreten und die Tradition zu pflegen.

Die Bläsergruppe Parforcehornbläser Berner Oberland umrahmten die Feier mit feiner Jagdmusik. Traditionsgemäss endete die Feier in bester Stimmung mit einem Apéro im Schlosshof, organisiert durch unsere Bläsergruppe.

 

 

Paul Hänni

Unsere Brevetierten mit Präsident. Von links: Roman Allemann, Thomas Stauffenegger, Hans-Jürg Hofer Präsident JWVF, Martin Horvat.

Foto-Video erstellt von Heinz Marbot anlässlich der Brevetierung, Einfach Bild anklicken.

Zweiter Hegetag 07.04.2018

 

Bei optimalen Wetterbedingungen konnte der zweite Hegetag durchgeführt werden. Wiederum unter der Leitung unseres Hegeobmannes Michael Scheidegger. Gehegt wurde in den Gemeinden Kernenried, Fraubrunnen und Zuzwil. Vielen Dank allen Teilnehmenden und der Küche für den schmackhaften Aser.

Gruppe Kernenried

Gruppe Fraubrunnen

Verdiente Pause

Erster Hegetag 17.03.2018

 

Bei guten Witterungsbedingungen konnte der erste Hegetag durch unsere motivierten Vereinsmitglieder unter der Leitung von Michael Scheidegger erfolgreich durchgeführt werden. Gehegt und gepflegt wurde in den Gemeinden Jegenstorf, Zuzwil und Fraubrunnen. Vielen Dank an alle Heger für die geleistete Arbeit und der Küche für den feinen Aser!

Team Hecke Jegenstorf

Team Fasanerie Fraubrunnen

Christian Niederhauser in seinem Element.

Vereinsschiessen im Sand 03.03.2018

 

Das erste Vereinsschiessen konnte bei kalten aber idealen Sicht- Bedingungen durchgeführt werden. Ein Dank an unseren  Schiessobmann Andreas Wüthrich und alle Helfer, welche diesen Anlass ermöglichten. Ein Lob auch an die Schützen für das Disziplinierte- Schiessen.

 

HV vom 23.02.2018

 

Die HV in Mattstetten konnte zügig durchgeführt werden. unsere Bläser sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen. Die neuen Mitglieder wurden vorgestellt und in unserem Verein aufgenommen. Den Mitgliedern Andreas Isch, Christian Niederhauser und Roland Streit wurde von unserem Präsidenten Hans Jürg Hofer  eine Flasche Wein für überdurchschnittliche Leistungen in unserem Verein überreicht. Nik Blatter wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Ein grosses Dankeschön geht an das Küchen Team für den tollen Aser. (Bilder in der Fotogallerie)