Waldweihnachten JWVF vom 25. Nov. 2023    (BILDER)

 

Janine und Matthias Fiechter erklärten sich bereit, wieder einmal eine Waldweihnacht zu organisieren. Also trafen wir uns um 17.30h im weihnachtlich dekorierten Gumper. Strohballen luden zum Sitzen ein, am Feuer konnte man sich wärmen und zugleich Schlangenbrot „backen“. Die Bratwürste bruzelten auf dem Gasgrill vor sich hin, Mandarindli, Schöggeli und Nüssli, Glühwein und sonstige Getränke standen ebenfalls bereit. Fürs leibliche Wohl war also gesorgt. 

Die ersten Schlangenbrote waren vertilgt, da hörten wir ein Glöcklein… Oooooooh, der Samichlous mit Schmutzli kam durchs Schneegestöber zu uns! Er nahm den weiten Weg auf sich, um die ( leider nur ) 9 Erwachsenen und 4 Kinder zu besuchen. Da wurden Värsli aufgesagt und Liedli gesungen, und gaaaaaanz mutig beim Schmutzli ein Blick in den grossen Sack geworfen. Für jedes Kind gab es einen feinen Grittibänz! Samichlous und Schmutzli nahmen sich noch Zeit für Fotos und dann hiess es wieder, "Tschüss Samichlous und Schmutzli, bis zum nächsten Jahr!“

 

Ein grosses Dankeschön an Janine und Matthias Fiechter für die ganze Organisation. Wunderschön wie ihr alles dekoriert und hergerichtet habt, einfach richtig gemütlich. Die Kinder hatten ihren Spass mit Schlangenbrot backen und ich glaube, wir Erwachsenen ebenfalls ;-) wäre schön, wenn sich nächstes Jahr ein paar Mitglieder mehr die Zeit nehmen würden, mit ihren Kindern, Enkelkindern, Patenkindern oder einfach auch allein in die weihnachtliche Atmosphäre einzutauchen und gemeinsam eine gemütliche Waldweihnachten zu feiern. 

 

 

Bericht und Fotos: Claudia Salzmann-Seiler 

Schleppen- und Wasserapportierprüfung BEJV, 18. Nov. 2023 in Belp / Umgebung

 

Für die Durchführung der diesjährigen Schleppen- und Wasserapportierprüfung war der Jagdverein Gürbetal zuständig.

Pünktlich um 8.00h trafen sich die 15 Gespanne inkl. den Richtern, Revierführern und Helfern beim Restaurant Linde in Belp, wo sie von Prüfungsleiter René Kaiser begrüsst wurden. 

Von unserem Verein waren 3 Gespanne angemeldet. 

Jacqueline Bütikofer mit „Ilvi“ (Kleiner Münsterländer) für alle 3 Disziplinen.

Claudia Salzmann-Seiler mit „Masou“(Nova Scotia Duck Tolling Retriever) für alle 3 Disziplinen. 

Kristina Vogt mit „Aiko“ (Kleiner Münsterländer) für Apport und Freiverlorensuche (Schleppe haben die Beiden bereits im letzten Jahr bestanden).

 

Am Ende der Prüfung war klar, alle haben super Leistungen erbracht! 

Jacqueline bestand alle 3 Disziplinen mit Ilvi !

Kristina bestand mit Aiko den Apport und die Freiverlorensuche und hat nun somit ebenfalls alle 3 Disziplinen erfüllt!

Claudia bestand mit Masou die Schleppe und die Freiverlorensuche. Beim Apport hat es leider nicht gereicht. 

 

Allen 3 Gespannen ein kräftiges Suchenheil!! 

 

Die etlichen gemeinsamen Trainingsstunden haben sich gelohnt. Masou und ich werden nun ein Jahr Zeit haben den Knoten zu lösen, um nächstes Jahr nochmal für den Wasserapport anzutreten. 

 

Ein herzliches Dankeschön an unseren Jagdhundeobmann Markus Künzi und an Jürg Stacher für ihren Support wenns im Training Probleme gab :-) 

 

 

Bericht/Foto Claudia Salzmann-Seiler

Hubertusjagd JWVF, 11. Nov. 2023 

 

Nach einer Pause, organisiert der JWVF wieder eine Hubertusjagd. 15 JägerInnen und 5 Jungjäger versammelten sich bei strömendem Regen am Morgen des 11. Nov. 2023 um 8.30 bei der Hornusserhütte in Rüdtligen-Alchenflüh. Begrüsst wurden sie von der Wildhut, vertreten durch Simon Quinche und unserem Jagdleiter Markus Künzi. 

3 Hundeführer plus unsere Jungjäger begaben sich auf die 3 Triebe, die restlichen Jäger verteilten sich in den entsprechenden Waldabschnitten. Bejagt wurde der Rüedtlige-Wald.

Beim Strecke legen, durften wir uns über einen Bock, einen Abwurfbock und 2 Geissen erfreuen. Hier den Schützen nochmal ein kräftiges Weidmannsheil! Ein besonderer Dank an Paul Hänni, dem einzigen anwesenden Jagdhornbläser für die musikalische Umrahmung. 

Mit einem feinen Steak und Kartoffelsalat wurde der Aser eingeläutet, und somit der gemütliche Ausklang einer aus meiner Sicht gelungen Hubertusjagd.

 

Herzlichen Dank an Markus Künzi fürs organisieren!

 

 

Bericht und Fotos: Claudia Salzmann-Seiler            Bilder hier klicken

Am Samstag, den 26.August 2023 durften Nero von der Winteregg und unser Vereinsmittglied Thomas Sollberger bei Revierjagd Solothurn am Jurasüdfuss in Rüttenen zur 1000m Schweissprüfung antreten. Bei guten Bedingungen hat das Gespann dies in gut einer Stunde ohne Abruf bestanden. Wir gratulieren!

 

 

 

Schweissprüfung Mittelland des BEJV vom 6.8.2023 im Grossraum Fraubrunnen

 

Bilder: Claudia Salzmann-Seiler

 

https://www.clasa-art.ch/            


 

 

Die Schweissprüfung des BEJV im Mittelland wird in den Jahren 2023 und 2024 vom Jagd- und Wildschutzverein Fraubrunnen unter seinem Hundeobmann Markus Künzi organisiert und durchgeführt. Als Prüfungsleiterin amtete 2023 Brigitte Moser-Aeberli, Willadingen. Bei immer wieder regnerischem Wetter und deutlich tieferen Temperaturen als die Tage vor der Prüfung traten total 21 Gespanne zur Prüfung an. 16 stellten sich den Anforderungen auf der 500 m Fährte und 5 Gespanne stellten sich den hohen Anforderungen auf der 1000 m Fährte.

 

Prüfungsleiterin Brigitte Moser begrüsste die 7 Gruppen mit Hundeführerinnen und -führern um 07.00 Uhr in der Baumschule «Buechhof» in Grafenried

Nach der offiziellen Begrüssung verschoben sich die Gruppen zusammen mit dem Richterduo und den ortskundigen Fährtenführern in die Prüfungsgebiete, die sich über das gesamte Amt Fraubrunnen erstreckten.

Am Mittag trafen sich alle Gruppen zum gemeinsamen Aser im «Buechhof». Der von der Küchencrew zubereitete Hackbraten mit Gemüse, Teigwaren und Brot und als süssem Abschluss mit diversen Cakes, Kuchen und Crèmeschnitten mundete allen wunderbar.

Direkt nach der Richtersitzung fand gegen 13.45 Uhr das Absenden statt, musikalisch wunderschön begleitet durch die Jagdhornbläsergruppe Fraubrunnen. Auf der 1000m Fährte stellten sich fünf Gespanne den grossen Anforderungen und deren drei fanden erfolgreich zum Bock. Von den 15 Gespannen, die sich den Anforderungen auf der 500m Fährte stellten, durften deren 12 den Bruch entgegen nehmen für das erfolgreiche zum Stück-Finden.

Richterobmann René Kaiser bedankte sich bei seinen Ausführungen mit einem grossen «Weidmannsdank» bei der Sektion Jagd- und Wildschutzverein Fraubrunnen und deren Hundeobmann Markus Künzi für die top vorbereiteten Fährten und die gute Begleitung der Gespanne durch die Fährtenführer, die die Prüfungsgebiete sehr gute kennen und jederzeit wussten, wo die Fährten durchführen. Für alle Gespanne konnten dem Gelände bestens angepasste und faire Fährten zur Verfügung gestellt werden. Das Richtergremium durfte gut bis sehr gut vorbereitete Gespanne bei ihrer Arbeit beurteilen.

Im Namen der Kantonalen Jagdhundekommission bedankte sich deren Präsident Marc Beuchat für den enormen Arbeitseinsatz, den die organisierende Sektion Fraubrunnen im Vorfeld und am Prüfungstag geleistet hat. Ebenfalls bedankte er sich mit einem grossen «Weidmannsdank» bei Prüfungsleiterin Brigitte Moser-Aeberli für ihre grosse Arbeit.

 

Folgende 15 Gespanne durften aus den Händen von Prüfungsleiterin Brigitte Moser-Aeberli die Prüfungsausweise mit dem Vermerk „Bestanden“ entgegennehmen:

 

1000m

Christen Regine, Kleiner Münsterländer Ben

Furrer Frédéric, Alpenländische Dachsbracke Django von der Scheidegg

Leist Splint, Weimaraner, Iko des Neufs Champs

 

500m B

Arm Andreas, Deutsch Drahthaar Sato von der Möhringerleiten

Beyeler Christian, Deutscher Wachtelhund Taro du Clos de Sadex

Brenzikofer Beat, Deutsch Langhaar Hummel vom Seulingswald

Bundi René Bayerischer Gebirgsschweißhund, Laika Pluton Hunting Farm

Künzli Philippe Schweizer Niederlaufhund, Jora von der Fehli (FCI)

Mumenthaler Paul, Alpenländische Dachsbracke Mira

Rosser Armin, Kleiner Münsterländer Bora

Schärer Robert, Kleiner Münsterländer Kira vom Roggenhorn

Schätzle André, Deutsch Drahthaar Harry du Vion

Schwab Marc, Heideterrie     Drago Steinhöfel

Tschanz Benjamin, Deutsch Drahthaar Aron vom Innbachtal

Zbinden Hansjörg, Großer Münsterländer Basko

 

 

Ein grosser Weidmannsdank des BEJV geht an die durchführende Sektion Fraubrunnen, an alle Helferinnen und Helfer im Gelände, in der Küche und hinter den Kulissen. Damit alle Gespanne beste und faire Prüfungsbedingungen vorfinden, optimal verpflegt werde und die Schweissprüfung ohne Probleme durchgeführt werden kann, ist eine logistische Meisterleistung nötig und der Aufwand dafür ist sehr gross. Ein nicht minder grosser Weidmannsdank geht an die Richterinnen und Richter, die sich alle Jahre zur Verfügung stellen, um im Kanton Bern ein oder sogar mehrere Wochenenden Schweissprüfungen zu richten. Oft nehmen sie ein sehr frühes Klingeln des Weckers und lange bis sehr lange Anfahrtsweg bis ins Prüfungsgebiet auf sich, um an der Schweissprüfung des BEJV zu richten. Dafür gebührt ihnen ein aufrichtiger Weidmannsdank!

 

 

Daniela Jost

 

Sekretariat BEJV 

Am Sonntag, 30. Juli 2023 führte der Patentjägerverein Seeland zum zweiten Mal nach 2022 die Schweissprüfung Seeland/Jura Bernois durch, in der Region Seedorf/Frienisberg, Seeland/Grosses Moos. Einmal mehr oblag die Prüfungsleitung Peter Zenklusen, Lyss. Nach einer gewitterhaften, regnerischen Nacht zeigte sich am Morgen die Sonne und es herrschten beste Witterungsbedingungen für die Gespanne. Beim Schulhaus Seedorf wurden die 25 Gespanne zur Prüfung begrüsst. 18 von ihnen stellten sich den Anforderungen auf der 500 m Fährte und 7 Gespanne legten die „Meisterprüfung“ ab und wurden auf der 1000 m Fährte geprüft. Aus unserem Verein hat Beat von Allmen mit seiner Kleinen Münsterländerhündin Cerry Piz Moriscjöi die 500 Meter Schweissprüfung erfolgreich absolviert. Dazu gratulieren wir herzlich mit einem kräftigen «Suchenheil». 

 

Daniela Jost / Bilder und Text

 Beat von Allmen mit seiner Kleinen Münsterländerhündin Cerry Piz Moriscjöi

17.06.2023 Gehorsam-Prüfung Prêles im Berner Jura

 

Bei schönstem Sommerwetter begrüsste Prüfungsleiter Fritz Schluep am Samstag, 17.6.2023, auf dem Parkplatz des Centre Sportif in Prêles, auf dem wunderschönen Plateau de Diesse, 41 Jagdhundeführerinnen und Jagdhundeführer mit ihren Vierbeinern zur Gehorsamsprüfung für Jagdhunde im Jura Bernois / Seeland. 31 Führerinnen und Führer konnten die Prüfung erfolgreich ablegen und den begehrten roten Prüfungsausweis und eine Urkunde aus der Hand von Prüfungssekretär Philippe Domont entgegennehmen. Daniela Jost aus unserer Sektion hat die Prüfung mit ihrem Wachtelrüden Hugo von der Tanzlaube erfolgreich abgelegt!

 

Daniela Jost

 

Der JWVF-Gratuliert zu dieser Großartigen Leistung! 

Peter Schmid Medien-Obmann

 

Am Samstag, 10.6.2023, fand auf dem Übungsgelände in Riedbach die Gehorsamsprüfung im Mittelland statt. Der Jagd- und Wildschutzverein Hubertus Bern unter seinem Hundeobmann Martin Münger hat eine bestens organisierte Prüfung sichergestellt: bestens geeignetes Prüfungsgelände, perfekte Infrastruktur, ein reibungsloser Ablauf und einen feinen Aser! Als Prüfungsleiter amtete Marc Beuchat, Präsident der Kantonalen Jagdhundekommission.

Zur Prüfung angetreten sind 46 Gespanne, deren 41 legten die Prüfung erfolgreich ab. Unter den erfolgreichen Gespannen waren drei aus unserer Sektion: Markus Künzi mit seinem Bayrischen Gebirgsschweisshund, Fritz Lauper mit seinem Deutschen Jagdterrier (geführt von Daniel Fankhauser) und Mario Schneider mit seinem Deutschen Wachtel. Ein herzliches Suchenheil zur bestandenen Prüfung.

 

 

Daniela Jost

BREVETIERUNG für Jungjägerinnen und Jungjäger des Kt. BE

 

Am 13. Mai 2023 fand auf Schloss Landshut in Utzenstorf die Brevetierungsfeier für Jungjägerinnen und Jungjäger des Kantons Bern statt. Begrüsst wurden die Anwesenden von Florian Kölliker, Präsident Jagdprüfungskommission Kt. BE. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Parforcehornbläser Berner Oberland, unter der Leitung von Kurt Sommer. Nach dem Referat von Nina Gansner, Redaktion Fachzeitschrift „Schweizer Jäger“ wurden die Ausweise abgegeben. Abgerundet wurde die Feier mit einem kleinen Apero im Schlosshof.

 

Wir gratulieren Claudia Salzmann nochmals herzlich zur bestandenen Prüfung und wünschen ein kräftiges Weidmannsheil! 

 

 

Unser Vorstand wurde vertreten durch Markus Künzi, Philipp Käsermann und Matthias Fiechter. 

Komplettsanierung Duftzaun 06.05.2023

 

Zäme mit üsne Jungjeger hani hüt dr Duftzuun zwüsche Graferied u Jegistorf im Hambüehlwald dörfe komplett nöi mache.

Uf insgesamt 1.2km heimer 240 Armierigsise mit Chörbli bestückt gsetzt, im Abstand vo ca. 5-10m. Gfüllt mit Duftschuum sötte die häufe, dass weniger Reh über d Strass wächsle und somit weniger Wiudunfäu passiere. 

Im Abstand vo 3mt. wärdesi jtz de immer nöi „gimpft“, heisst mit Duft igsprayt. 

 

Äs riese grosses Merci a üsi Jungjeger, wo o im Vorfäud scho d Chörbli gmacht hei, und jtz hüt si cho häufe das Projekt umsetze! 5 std simer dranne gsi, und hoffe jtz natürlech, dassmer mit däm für üsi Wiudtier öppis guets chöi tue.

 

Claudia Salzmann Bild und Text. Bilder zum vergrössern anklicken.

 

Am 22.4.2023 fand in Thörishaus die 134. Ordentliche Delegiertenversammlung des BEJV statt. Die Sektion Fraubrunnen wurde durch den Präsidenten Hans-Jürg Hofer, den Hegeobmann Philipp Käsermann und den Medienchef Peter Schmid vertreten. Organisiert wurde der Anlass durch den Jagdverein Laupen, welcher am gleichen Abend auch sein 100 Jahre Jubiläum feiern konnte.

 

Der oberste Berner Jäger, Regierungsrat Christoph Ammann liess es sich 2023 nicht nehmen, an der DV des BEJV teilzunehmen und einige Worte an die Berner Jägerschaft zu richten. Nach den Ausführungen von Jagdinspektor Nik Blatter zum Jagdverlauf 2022 konnten die statutarischen Geschäfte zügig behandelt werden, so dass genügend Zeit für den geselligen Teil der DV und den feinen Mittagsaser blieb.

 

Daniela Jost

Unsere Claudia Salzmann-Seiler hat heute 20.04.2023 die Jagdprüfung mit Bravour bestanden. Claudia ist jetzt Jägerin. Ein grosses Bravo und Herzliche Gratulation vom JWVF.

4. und letzter Hegetag 15.04.2023 (Bilder)

Bei meist strömendem Regen fanden sich 12 Heger/innen zum letzten Hegetag des JWVF 2023 am Sammelort ein. Es wurde vor allem aufgeräumt und hecken geschnitten. Auch ein feiner Aser gab es gegen Mittag. Vielen Dank der Küche.

14.04.2023 Hundekurs Gehorsam, Schweiss

Dritter Hegetag 08.04.2023 (Bilder hier klicken)

Anwesend waren insgesamt 27 Jäger und 7 Jungjäger.

 

In Bangerten wurde ein Waldstück von Kirschlorbeer gesäubert.

in der Gemeinde Mattstetten wurden Salzlecken bestückt.

Bei Kernenried wurden Tubexrohre entfernt.

Zum Aser, welches vom Verein gespendet wurde, gab es Grillierte Koteletten, Teigwaren, Salat und zum Dessert Rüeblitorte.

Danke allen für den großartigen Einsatz und der Küche für den hervorragenden Aser.

 

Anwesend waren 7 Jäger

5 Jungjäger

 

In Zuzwil wurden Bäume gepflanzt und geschützt und Tupexrohre entfernt

In Bätterkinden wurde ein Zaun im Wald entfernt

Reto leiser und Christian Niederhauser haben Wildsaugulasch gekocht und den ganzen Aser gespendet! Vielen Dank!

 

Philipp Käsermann Hegeobmann

Erster Hegetag 11.03.2023 (Bilder hier anklicken) Alle Bilder von Claudia Salzmann

Wir waren in Zuzwil und haben für die Burgergemeinde Ahorne, Eichen, Douglasien und Fichten gepflanzt und geschützt.

Anwesend waren 12 Jäger und 6 Jungjäger

Zum Aser gab es "Ghackets und Hörndli" gekocht von Katrin Mosimann (meine Partnerin)

 

Hegeobmann Philipp Käsermann

Wir haben die traurige Pflicht, Euch über den Hinschied unseres Vereinsmittgliedes Willy Thomann zu Informieren.

 

Am 27. Oktober 2022 ist unser langjähriger und sehr engagierter Hegeobmann und unser ehemaliges Vorstandsmitglied Willy Thomann, nach längerer schwerer Krankheit verstorben. Willy war ein sehr aktiver Heger, ein Weidmann mit grossem Engagement und sehr beliebt im und ausserhalb des Vereins. Nun ist er uns in die ewigen Jagdgründe voraus gegangen und wir wünschen Willy Weidmannsruh.

 

 

 Auf Wunsch von Willy findet keine Trauerfeier statt

Hinschied unseres ehemaligen Vereinsmittgliedes Gottfried (Godi) Burri

Am 30.9.2022 ist uns Godi Burri nach längerer schwerer Krankheit in die ewigen Jagdgründe voraus gegangen und friedlich für immer eingeschlafen.

Für Godi, einem Familienmenschen erster Güte, waren neben seiner Familie mit seiner Ehefrau Sonja und den vier Kindern, Stefan, Beat, Sandra und Annemarie, und seiner Arbeit drei Dinge eine Herzensangelegenheit: Jodeln, Schwingen und die Berner Jagd. Godi war ein leidenschaftlicher Jäger und vor allem auch ein sehr engagiertet Heger. Jedes Jahr ab anfangs Mai war er zusammen mit seinem Hegechef Ueli Kammer unterwegs: Felder beobachten, notieren, wo beschlagenen Geissen unterwegs sind, Infotafeln anfertigen, laminieren und aufstellen. Und wenn dann die Heumatten gemäht werden sollten, wurden die Matten verblendet und wenn immer möglich auch abgesucht. Unzählige Rehkitze konnten so vor dem Mähtod bewahrt werden. Godi stand immer zur Verfügung. Auch dann noch, als es ihm gesundheitlich nicht mehr so gut ging, war er immer noch im Einsatz und hat die Felder beobachtet und rapportiert, wo beschlagene Geissen standen und Verblendmaterial transportiert und für die Heger nach getaner Arbeit einen Umtrunk bereitgestellt.

 

Lange Jahre hat er zusammen mit seiner Jagdgruppe die Rehjagd betrieben. Und im Winter waren ihm die samstäglichen Fuchsjagden sehr wichtig. Manch träfer Spruch von Godi bleibt in bester Erinnerung. Nun hat sich Godis Lebenskreis geschlossen und er durfte friedlich einschlafen. Wir wünschen ihm Weidmannsruh.

 

Daniela Jost

20.08.2022

Thomas Sollberger und sein Rüde Nero von der Winteregg haben am Samstag bei strömendem Regen die 500 Meter TKJ im Kanton Solothurn bestanden. Wir gratulieren!

13.08.2022

Fritz Christen hat die 500 m Schweissprüfung mit seinem Hund bestanden. Wir gratulieren.

Hinschied unseres Vereinsmitgliedes Bernard Salin

 

 

Ich habe die traurige Pflicht Euch über den Hinschied von Bernard Salin zu Informieren. Bernard verlässt uns in seinem 64 Lebensjahr. Er hat sich so auf die Gemsjagd gefreut, welche nun ohne ihn stattfindet. Er war seit 2020 A Mitglied in unserem Verein. Sehr hilfsbereit, freundlich und äusserst beliebt. Selbst habe ich noch vor kurzem öfters mit Bernard zu tun gehabt. Sei es an seinem Wohnort in Wohlen b. Bern oder an unseren Schiessanlässen. Er hinterlässt eine grosse Lücke. Seiner Familie entbieten wir unser herzlichstes Beileid und Mitgefühl. Es wird keine Abdankung geben. Die Familie wird die Asche von Bernard in seinem Sinn der Natur übergeben. Bernard hatte Freude an der Rehkitzrettung. Seine Schwester sagte mir, dass er sich sicher freuen würde, wenn in seinem Namen einige Spenden an Rehkitzrettung Kanton Bern getätigt würden.

 

Lieber Bernard, Ruhe in Frieden in den ewigen Jagdgründen 

 

JWVF Peter Schmid Medienobmann

 

Verein, Rehkitzrettung Kanton Bern

Raiffeisenbank Oberes Emmental
3550 Langnau im Emmental

Trauerfall Bernard Salin

 

IBAN: CH61 8080 8009 5223 3196 3

Beide Bilder anlässlich des Heferschiessens vom 23.07.2022

23.07.2022 Helferanlass Schiessen Sand 

 

Schiessobmann Matthias Fiechter und seine Frau Jannine, organisierten einen grossartigen Abschluss der Saison. Die Teilnehmer konnten dem Wetter entsprechend, ein kurzes Programm absolvieren. und einen herrlichen Apéro Riche geniessen. Vielen Dank den Organisatoren und allen Beteiligten.

25.06.2022 Gehorsamsprüfung Berner-Mittelland.

 

Alle Teilnehmenden Gespanne unseres Vereins haben die Prüfung bestanden. Herzliche Gratulation.

Von links nach rechts: Kristina Vogt, Jaqueline Bütikofer, Urs Kummer, Martin Stettler, Claudia Saltzmann und Alfred Lauper.

25.06.2022 Vereinsschiessen Sand

 

Das letzte Vereinsschiessen in diesem Jahr konnte erfolgreich durchgeführt werden. Es kamen auffallend viele Schützen aus anderen Regionen zu uns. Geschossen wurde: Rollhase, Tontaube, laufender Keiler und Kugel 150 Meter. Ebenfalls konnte der Schiessnachweis erfüllt werden. Danke für die gut organisierte Durchführung den Helfern und dem Schiessobmann Matthias Fiechter.

Samstag, 23.04.2022 Hegetag 4

 

Hegeobmann Philippe Käsermann konnte 12 Herger begrüssen. Gearbeitet wurde in der Fasanerie in Fraubrunnen. Aufräumen und ausholzen war angesagt. Wiederum wurden die Mitglieder von Thomas Burri und Madelaine Käsermann köstlich bekocht.

 

Bilder: Claudia Salzmann

Samstag, 09.04.2022 Hegetag 3

Unser Hegeobmann Philippe Käsermann konnte 11 Heger begrüssen. gearbeitet wurde in Bätterkinden (Zaun wegräumen) Iffwil (einzelschütze entfernen) Gumper (Zäune freischneiden) Zuzwil (Tannen Pflanzen) der offerierte Aser wurde wiederum von Thomas Burri und Madelaine Käsermann hervorragend zubereitet.

 

Bilder: Philippe Käsermann

Samstag, 02.04.2022

 

Das erste Vereinsschiessen konnte wegen den Wetterverhältnissen nur reduziert durchgeführt werden. Auf den Rollhasen wurde geübt, oder der Treffsicherheits- Nachweis auf Schrot erfüllt. Unser neuer Schiessobmann Matthias Fiechter gab einen geglückten Einstand und hat alles super organisiert.

Schiessobmann Matthias Fiechter

2. Hegetag 2022 Jagd und Wildschutzverein Fraubrunnen

 

Samstag, 26.03.2022 bei schönstem Wetter konnte unser Hegeobmann zirka 15 Jäger und Jungjäger zum Hegetag begrüssen. in der Gemeinde Zuzwil, wurden im Burgerwald 210 Bäume gepflanzt. in Mattstetten konnte die Hecke bei der Scheuergasse wieder einmal ausgeholzt werden. Danke allen beteiligten für diesen Frondienst für Natur und die Allgemeinheit.  (Bilder)

Mattstetten

Mattstetten

Zuzwil

Madelaine Käsermann und Thomas Burri bekochten die Heger nach Gault Millau.

1 Hegetag 2022 des Jagd- und Wildschutzvereins Fraubrunnen

 

Am Samstag, 12. März 2022, trafen sich rund 50 Jägerinnen und Jäger und einige Jungjägerinnen und Jungjäger der beiden Jagdvereine Jagd- und Wildschutzverein Fraubrunnen und Jagd- und Wildschutzverein Region Burgdorf pünktlich um 08.00 Uhr beim Schützenhaus Kernenried zum ersten Hegetag 2022. Im Auftrag der SBB wurde durch die beiden Jagdvereine die Wildtierpassage Lyssach ausgeholzt.

 

Markus Brack, Hegeobmann des Jagd- und Wildschutzvereins Region Burgdorf, begrüsste die Hegerinnen und Heger im Namen der beiden Jagdvereine und teilte sie den für Motorsägearbeiten ausgebildeten Personen zu. Diese Hegerinnen und Heger übernahmen den maschinellen Teil des Ausholzens. Alle andern waren dafür besorgt, dass die abgesägten Äste und Stämme zu Haufen aufgeschichtet wurden, was in dem dichten Dschungel von Schwarzdorn und Co, nicht immer ganz einfach war und auch das eine oder andere «Andenken» in Form von blutigen Stirnen und Händen hinterliess! Es wurden auch «Stäcke» geschnitten, die dann während der Rehkitzrettungszeit zum Verblenden bestens verwendet werden können.

 

Vor dem feinen Znüni, das das Restaurant Rudswilbad organisierte und auf Platz brachte, informierte Herr Wyss von den SBB, was das Ziel der Wildtierbrücke ist und wie die SBB ihre Wälder und die Wildtierbrücken pflegt. Weiter informierte er zur Bahn2000 Strecke, die jeden Tag von rund 300 Zügen mit rund 200 Kilometer pro Stunde passiert wird. Als «Dankeschön» für die Arbeiten der beiden Jagdvereine hat uns die SBB das Znüni und den feinen Aser, ebenfalls aus der Küche des Restaurants Rudswilbad, offeriert.

Nach der Zwischenverpflegung ging es in den einzelnen Gruppen frisch gestärkt wieder an die Arbeit. Es ging zügig vorwärts und die Haufen wurden grösser und grösser.

 

Vor dem Aser (Bratwurst mit Härdöpfugratin) informierte Wildhüter Simon Quinche die Anwesenden zu den Aspekten der Brücke, die für die Wildtiere wichtig sind und warum die regelmässige Pflege des Bestandes auf der Brücke zentral ist. Er bedankte sich bei den Hegerinnen und Hegern für ihren tatkräftigen Einsatz und bei der SBB für das Spenden der gesamten Verpflegung.

Beim Aser blieb genügend Zeit für gute Gespräche unter Gleichgesinnten, für den Austausch von Erinnerungen aus der letzten Jagd und für das gemütliche Verweilen.


Die restlichen Arbeiten wurden dann auch noch in Angriff genommen und abgeschlossen.

Die beiden Hegeobmänner Markus Brack und Philippe Käsermann organisierten einen Super-Hegetag, die motivierten Hegerinnen und Heger und die Jungjägerinnen und Jungjäger leisteten beste Arbeit – ein rundum geglückter Hegetag!

 

 

Bericht von Daniela Jost           Zur Bilder Galerie (von Daniela Jost, David Burri und Peter Schmid)

Unser Hegeobmann Philippe Käsermann (rechts) mit Thomas Wyss, Verantwortlicher SBB

Markus Brack, Hegeobmann Jagd und Wildschutzverein Burgdorf.

Die SBB Brücke links wurde saniert. 

28.02.2022 Der Jagd und Wildschutzverein Fraubrunnen trauert um sein Vereinsmittglied Res Eberhard

Liebe Jägerinnen und Jäger

 

 

Ich habe die traurige Pflicht, Sie über den Hinschied von Res Eberhard zu Informieren. Res verstarb an einem akuten Herzversagen heute Morgen. Wir verlieren in Res ein grosszügiges, hilfsbereites, beliebtes und jagdlich ausgewiesenes Vereinsmitglied. Wir wünschen Res Weidmannsruh in den ewigen Jagdgründen und der Familie viel Kraft.

Der Jagd und Wildschutzverein Fraubrunnen trauert um sein Vorstandsmitglied und Schiessobmann Andreas (Res) Wüthrich

Andreas (Res) Wüthrich

 

1959-2021

 

Aufgewachsen in Mattstetten verbrachte Res eine glückliche Jugend mit seinen Eltern Lisebethli und Hans sowie den Geschwistern Hanspeter, Ursula, Christian und Walter. Res war sportbegeistert und talentiert in verschiedenen Disziplinen wie Schwingen, Eishockey und Motocross. Im Motocross wurde Res Meister in der Internationalen AMC Klasse. Eher spät absolvierte Res dann die Jagdprüfung zusammen mit seinem Bruder Hanspeter, um in die Fussstapfen ihres Vaters und Onkels zu steigen. Weil Res und sein Bruder Hanspeter die beiden Weidmänner oft auf der Jagd über Jahre begleiteten, kannten sie das Weidwerk bereits aus dem Effeff. Fortan war die Jagd für Res ein bedeutender Lebensinhalt geworden. Viel Freude bereiteten ihm auch seine Hunde Cindy 1, Zorro, Cindy 2 und Zita. Res war auch ein ausgezeichneter Ausbildner für die Jungjäger, gerne reichte er sein Wissen weiter. Auch im Verein konnte man sich immer auf ihn verlassen, mehrere Jahre amtete er als Schiessobmann und Vorstandsmitglied. Res weidwerkte im Elsass, Berner Mittelland, Berner Oberland und war gerngesehener Gast im Revier- Kanton Aargau. Res war ein erfolgreicher Jäger, freute sich aber auch, wenn andere Beute machten, Neid kannte er nicht. Er war ein ausgezeichneter Schütze. 2019 gewann er an seinem Wohnort den Ausschiesset auf 300 Meter und bekam die begehrte Kuhglocke als Ehrenpreis.

 

Besonders stolz war Res auf seine beiden Töchter Sandra und Daniela. Wenn er von ihnen erzählte, blühte er regelrecht auf. Seine Enkelkinder Larissa, Nico und Flavio vergötterte Res. Wenn die beiden Jungs im Fussball oder Unihockey gute Matches lieferten, freute er sich sehr. Larissa ist im Geräteturnen sehr talentiert, auch hier platzte er beinahe vor Stolz, wenn er erzählte, wie gut seine Enkelin wieder bei einem Wettkampf abgeschnitten hatte. Er war dann mit einem Augenzwinkern der Überzeugung, dass seine Enkelkinder dies von ihm geerbt hätten.

 

2020 bekam Res schlechten Bericht nach einer medizinischen Untersuchung. Er war trotz allem guten Mutes und positiv eingestellt und vertraute den Ärzten. Er war ausgebildeter Samariter und auch in seinem Berufsleben als Metzger Werkssanitäter. Er hat Menschen gerettet und mit Herzmassage zurück ins Leben geholt. Am 24.08.2021 hat Res den Kampf gegen die heimtückische Krankheit verloren. Er ist im Beisein seiner geliebten Töchter friedlich für immer eingeschlafen. Er hinterlässt eine riesige Lücke für seine Familie, seine Freunde, Kameraden und den Verein. Seine Hündin Zita sucht seither nach ihm. Das heimelige Chalet in den Bergen kann er nicht mehr geniessen, seine weitherum bekannten Bratwürste gibt es nicht mehr, es ist so unfassbar traurig. Der Trauerfamilie entbieten wir im Namen der Jägerschaft unser tiefstes Beileid und Mitgefühl. Wir ziehen den Hut vor einem liebevollen und zuverlässigen Menschen, der vor allem durch seinen Charakter beeindruckte. Ruhe in Frieden lieber Res wir werden Dich nie vergessen.

 

Peter Schmid, Medienobmann Jagd und Wildschutz Verein Fraubrunnen

 

Jagdgruppe Waldchutze, Hanspeter Wüthrich, Eliane Jutzi, Matthias Moser und Peter Schmid 

Res, bei der Jagdausübung im Berner-Oberland

Am Sonntag, 25.7.2021, fand im Grossraum Büetigen – Büren an der Aare die Schweissprüfung des BEJV für das Seeland / den Jura Bernois statt. Organisiert und durchgeführt wurde die Prüfung vom Vorstehhundjägerverein. Vom Jagd- und Wildschutzverein Fraubrunnen traten zwei Gespanne an: Yvonne Blatter, Utzenstorf,  mit ihrer Rauhaardackel Hündin Paica von der Tobelhalde auf der 500 m Fährte und Andreas Eberhard, Limpach,  mit seinem Kleinen Münsterländer Rüden Enzo vom Quellenhof auf der 1000 m Fährte, der Meisterprüfung! Res und sein Rüde haben als einziges Gespann von 6 zur 1000 m Fährte angetretenen Gespannen die hohen Anforderungen erfüllt und die Meisterprüfung erfolgreich abgelegt. Die Verhältnisse waren äusserst schwierig: die Fährtenarbeit musste bei Gewitter und intensivem Regen abgelegt werden. Den beiden erfolgreichen Gespannen ein kräftiges „Suchenheil“ zu den erfolgreichen Prüfungen. 

 

Daniela Jost

Yvonne Blatter mit Paica

Andreas Eberhard mit Enzo